[2] Die relevante Relevanz

22.02.2018

Die Relevanz ist relevant. Das ist eine Tautologie. Die Aussage ist unmöglich zu widerlegen, da sie logisch ist. Trotzdem ist dieser Satz relevant. In unseren heutigen Zeiten sind wir ständigen Ablenkungen von dem angestrebten Weg ausgesetzt, denen wir zu oft einheimfallen. Es wurde eine unzählbare Anzahl an Bücher geschrieben. Es scheint fast unendlich viele Themen, Dinge und Situationen zugeben, über die wir nachdenken können. Wenn ich es wollte, könnte ich dieses Buch endlos fortführen. Ich könnte über das Wetter und das Mittagsessen von heute schreiben oder belanglose Liebesgeschichten zwischen jedes Kapitel setzen. Sinnvoller könnte es sein, dich über alle Theorien der Philosophen, die mir bekannt sind, zu informieren. In der Philosophie gibt es sehr viele weit gefächerte Themenfelder. Und obwohl gleiche Themen von verschiedenen Autoren behandelt wurden, hat jeder Philosoph in gewisser Weise seine eigene Meinungen und eigene Ausführungen dazu.

''In der Kürze liegt die Würze.''

Ich gehe zur Zeit noch zur Schule, habe viele wunderbare Freizeitaktivitäten und nicht genug Zeit, um dieses Buch als Enzyklopädie der Philosophie zu verfassen. Zudem gibt es Philosophen, die wichtige Aufgaben in dem Wandel des Zeitgeistes erfüllt haben, nur um dann in Vergessenheit der breiten Bevölkerung zu geraten. Wie Francesco Petrarca, welcher als Begründer des Humanismus angesehen wird und den Übergang zwischen dem mittelalterlichen, christlichen Determinismus zu dem neuzeitlichen Entdeckerdrang in seinem Werk ''Besteigung des Mont Ventoux'' bildlich darstellt. Wenige kennen ihn noch - und ich kenne ihn nur, weil wir das Werk in der Schule gelesen haben - und er ist auch nicht relevant für meine Erkenntnisse, sodass seine Erkenntnisse hier nicht notwendig auszuführen sind.

Viel hat sich verändert. Wenig blieb gleich. Das was wir alle in der Schule in den Sozial- und Naturwissenschaften lernen ist auch nur die Spitze des aktuellen Wissenstand-Eisberges. So etwas nennen wir Allgemeinbildung und ist praktisch. Wenn man einen 9. Klässler, der ,sagen wir, ein unterdurschnittliches Interesse an Physik besitzt, die komplexe Quantenphysik näher bringen möchte, wird man eine schwere Zeit damit haben. Das bringt auch wenig, was will er denn auch damit?

Ich möchte in diesem Buch über alle relevanten Themen der Philosophie schreiben. Philosophie ist nicht allein sinnvoll, weil es Philosophie ist. Zum Beispiel werde ich nicht über Schrödingers Katze schreiben, nur weil es einen interessanten Blick auf die Quantenphysik eröffnet. Mir ist die lebensnahe Philosophie wichtig. Zum Beispiel: Wie werde ich tugendhaft und ein guter Mensch?

Während wir leben über die eigene Lebensführung zu reflektieren und sie anzupassen, ist sinnvoll und wichtig. Was gibt es besseres im Leben als besser zu leben? Das ist wiederum eine rhetorische Frage.

Überleitung (Definition): [...]

Nächstes Kapitel: Die Rolle der Rhetorik